Corona und der Wille zum Verzicht

Unabhängig davon, ob man die Maßnahmen gegen Corona für angemessen, übertrieben oder untertrieben hält, für zielführend oder nicht, für ein sozialistisches, kapitalistisches oder technokratisches Machtinstrument – unabhängig davon kann man es doch beachtlich finden, wie bereitwillig sich die meisten Menschen ihnen fügen. Hier scheiden sich dann schon wieder die Geister, für manchen ist es gesunder Menschenverstand, für manch anderen soziale Verantwortung, für manchen Autoritätshörigkeit. Corona scheint plötzlich all jene Sachzwänge auszuhebeln, von denen sich unsere lieben Realpolitiker sonst so gepiesackt fühlen.

Ja, Corona wurde der Krieg erklärt, und wie im Krieg üblich werden parteiliche Streitereien weitgehend beigelegt, man hat jetzt der höheren Sache zu dienen, ein noch größerer Sachzwang steht also über all den kleineren, welche uns sonst so plagen. Der Zweck heiligt in diesem Fall die Mittel, selbst, wenn zu den ausgehebelten Sachzwängen geltende Grundrechte gehören.

Ich möchte hier nichts vorschnell be- und verurteilen. Mich interessiert an dieser Stelle nur, woher diese Bereitwilligkeit kommt, und ich möchte eine Idee äußern, die ich zumindest noch nirgends gefunden habe: Vielleicht kommt der Wille zum Verzicht ja auch schlicht aus einem kollektiven Bewusstsein des Überflusses, in dem wir leben. Für die ganzen Kleinunternehmer sieht es momentan zwar nicht gerade nach Überfluss aus, und für die Tagelöhner Indiens sicher auch nicht, ihnen werden große Opfer abverlangt beziehungsweise aufgenötigt. Nichtsdestotrotz haben in den letzten anderthalb Jahren die Diskussionen um den Klimawandel massiv zugenommen, allgemein scheint sich ein Bewusstsein für die ökologische Krise breit zu machen, zu welchem natürlich auch unser Konsumverhalten gehört.

Was wäre denn, wenn es der Wille zum Verzicht ist, der uns so bereitwillig und ohne viel Gezeter verzichten lässt? Ich würde sagen: Verzicht fällt immer dort leicht, wo man zu ihm gezwungen wird, wo man keine Wahl hat. Mit der Staatsgewalt im Hintergrund haben wir hier nicht viel Wahl, der Sachzwang gibt sich alternativlos. Das führt allerdings zu der Sorge, dass, wenn der kalte Entzug an diversen Konsum- und anderen Gütern beendet wird, auch das Konsumverhalten nach wenigen Wochen wieder das alte sein wird.

Wenn wir weiter auf Überflüssiges verzichten wollen – wozu soziale Kontakte natürlich nicht zählen – bleibt jedoch eine Hoffnung: Wenn sich genug Ökosysteme ausreichend regenieren, um hinreichend sichtbare Veränderungen zu erleben, oder wenn sich die Natur auf andere Weise zeigt, vielleicht sogar im Alltag, vielleicht kann der kalte Entzug sich dann als nachhaltige Therapieform erweisen, zumindest als ersten Schritt. Aber wer weiß das schon. Alle Fragen bleiben offen.

Karl Popper und Gilbert Ryle

Auf Youtube gibt’s neue Videos, auf beiden Kanälen: Überlegungen zu Karl R. Poppers Falsifikationismus und eine Buchbesprechung zu Gilbert Ryles Begriff des Geistes. Viel Spaß damit!

‚Teufel im Detail‘: Philosophischer Podcast

Vor einigen Tagen haben Yannick, mein partner in crime und meine Wenigkeit die erste Ausgabe unseres philosophischen Podcasts auf Youtube hochgeladen. Damit erhält er den Namen Teufel im Detail. Denn Philosophie hakt oft in den Details nach, die sonst als unproblematisch vorausgesetzt werden.

Unser erstes Thema lautet „Nietzsche und Vedanta“. Seht, oder hört, selbst:

An dieser Stelle möchte ich auch auf meinen eigenen Youtube-Kanal verweisen, was ich auf dieser Website bisher versäumt hatte:

Empirie und Wissen als Frage des Gewissens

Was die „Erfahrung“, von welcher in den „empirischen“ Wissenschaften dauernd gesprochen wird, eigentlich ist, ist eine abgründige Fragestellung. Wenn wir in Alltag wie in Wissenschaft einfache empirische Aussagen treffen – wie zum Beispiel „der Apfel ist grün“ – dann meinen wir, diese Aussage sei genau dann „wahr“, wenn der Apfel „wirklich“ grün ist, wobei die hier gemeinte „Wirklichkeit“ diejenige direkter empirischer Erfahrung ist. Weiterlesen

Der Körper als Maschine, der Geist als Computer

Im Naturkundemuseum Münster befindet sich derzeit eine Ausstellung zum menschlichen (und sicher auch tierischen) Gehirn. Um diese selbst soll es hier nicht gehen, nur um das zugehörige Werbebanner, auf welchem ein „aufgeklapptes“ und damit comichaft stilisierte Zahnräder entblößendes Gehirn dargestellt ist. Die Botschaft ist unmissverständlich: Das Gehirn ist eine Maschine. „Intelligenz, Bewusstsein, Gefühl“ – mit dem zugehörigen Bild wird im gleichen Atemzug gesagt: sie sind allesamt nur automatische Funktionen dieses Apparates.

Weiterlesen

Lesung „Welt(t)raum“ (2/2) [Kapitel 02]

Lesung aus meinem 2017 erschienenen Buch „Welt(t)raum„. Verfügbar auf Amazon.

Kapitel 2: Der Mensch und das All
Das unbeschriebene Blatt
Nach den Sternen navigieren

Lesung „Welt(t)raum“ (1/2) [Vorwort + Kapitel 01]

Lesung aus meinem 2017 erschienenen Buch „Welt(t)raum„. Verfügbar auf Amazon.

Vorwort
Kapitel 1: Außenschau und Innenschau